Möchten Sie mitmachen?

Wenn Sie sich mal ein Video über solche Projekt vorab ansehen möchten, können Sie das jetzt tun:

https://youtu.be/TBOz0DcSxrM

 

Und hier finden Sie unsere ausführlichen Erläuterungen zu unserm Theaterprojekt.

Theaterprojekte von und mit Flüchtlingen gibt es in vielen Kommunen. Sie werden von Schauspielhäusern, von Studierenden und eben auch von Bürgerinnen und Bürgern initiiert und sind feste Bestandteile der Flüchtlingshilfe geworden.  Beispielhaft seien hier in  Frankfurt  „Frankfurt Babel“ des Jungen Schauspiels (https://www.schauspielfrankfurt.de/junges-schauspiel/ bzw. http://blog.schauspielfrankfurt.de/frankfurt-babel/)  und „Zwischen Raum & Zeit“ von Studierenden der University of Applied Sciences (https://www.frankfurt-university.de/aktuelles/pressemitteilungen/news/news/detail/News/theaterprojekt-fuer-minderjaehrige-fluechtlinge-gewinnt-foerderpreis.html) genannt sowie die bürgerschaftlichen Projekte „Wohin des Weges“ im schwäbischen Burladingen (https://www.theater-lindenhof.de/index.php?docid=821) und „DISPLACED“ in der niedersächsischen Gemeinde Schiffdorf (http://www.buendnisse.freie-theater.de/de/projekte/projectitem/8.html). Sie sprechen überwiegend jüngere Leute an, geflüchtete und einheimische, und alle verstehen sich als Beitrag zur Integration im Sinne von Aufnahme und Teilhabe von Menschen, die es an die nämlichen Orte verschlagen hat.

Als die ersten heute im Bürokratendeutsch sogenannten unbegleiteten minderjährigen Ausländer (umA) nach Idstein kamen und die Jugendhilfe des Kalmenhofs die Betreuung übernahm, hat der Verein „Freunde des Kalmenhofs“ (http://www.vitos-teilhabe.de/kalmenhof/partner/freunde-des-kalmenhofs.html, Satzungsauszug s. Anlage) auch für unsere Stadt ein Theaterprojekt angeregt. Es ist gelungen, mit Bernhard Mohr, dem Gründer des „Pegasustheaters“ und des Improvisationstheaters „Subito!“ (http://www.subitotheater.de/bernhard-mohr/) , einen workshoperfahrenen Theaterprofi dafür zu gewinnen und die Finanzierung aus Spenden sicherzustellen.

„Bridging Theatre“
Bei dem Theaterprojekt soll kein vorhandenes Stück einstudiert werden, sondern die Teilnehmenden sollen unter Anleitung von Bernhard Mohr Inhalte und deren Darstellungsformen gemeinsam selbst erarbeiten. Deshalb sollte man vielleicht besser von einem „Workshop“ sprechen. Derartige kulturelle Aktivitäten sind jedenfalls geeignet, Brücken zu schlagen: von der Wohngruppe der umA in die Stadtgesellschaft und im Miteinander der Akteure/-innen zwischen den Kulturen, die sie geprägt haben. Zudem können sie ihre Sprachfähigkeit trainieren (die Flüchtlinge ihre inzwischen erworbenen Deutschkenntnisse), sie können in der strukturierten Form der Darstellung  ihre kommunikative Kompetenz und mit ihr ihr Selbstwertgefühl verbessern, und sie können ein Stück weit ihre Situation verarbeiten (lernen). Und dann soll damit auch eine Freizeitbeschäftigung verbunden sein, die den Akteuren/-innen Spaß macht. Eine Aufführung könnte dabei als zusätzlicher Ansporn dienen (s. http://www.fluechtlingstheater-malaika.ch/soziale-aktivitaumlten.html).

Teilnehmer/-innen gesucht
Altbundeskanzler Helmut Schmidt soll einmal sinngemäß gesagt haben, das Schneckentempo sei das Tempo der Demokratie. Das trifft anscheinend auch auf das hiesige Theaterprojekt mit den umA zu. Denn bei vitos im Kalmenhof sind 1) nur männliche umA und 2) zu wenige (6 – 8) untergebracht, um das Vorhaben erfolgversprechend in Szene setzen zu können. Und unter dem Aspekt Integration ist es ja auch nicht besonders sinnvoll, es als reine „Ingroup-Veranstaltung“ durchzuführen. Kurzum: Benötigt werden 20, besser 25 Personen. Deshalb werden Mitstreiter/-innen und Mitmacher/-innen gesucht, Teilnehmer/-innen aus dem Kreis der im Idsteiner Land untergebrachten Flüchtlinge, „Einheimische“ mit und ohne Migrationshintergrund, aus den Jugendeinrichtungen, den Schulen etc. in und um Idstein. Der Workshop soll im September starten. Die Teilnahme ist kostenlos, und Räumlichkeiten stehen im Kalmenhof dafür auch zur Verfügung.

Interessentinnen und Interessenten sind herzlich eingeladen, sich
beim
Verein „Freunde des Kalmenhofs“
Gerhard Krum
Tel: +496082-1688
E-Mail: gerhard.krum@gerhardkrum.de

oder bei Bernhard Mohr
E-Mail: info@pegasustheater.de 

zu melden. Für Ihr/Euer Engagement bedanken sich im Voraus

Bernhard Mohr und Gerhard Krum

Termine

Sa, 23. Jun. 2018 - , ganztägig

Fest der Vereine

Auch dieses Jahr wollen wir gemeinsam mit der Stadt Idstein das Fest in diesem Jahr ausrichten!
Sa, 22. Sep. 2018 - 10:00

Idstein i(s)st bunt

Wir wollen wieder mit allen Kulturen zusammen essen!
Mo, 24. Sep. 2018 - , ganztägig

Interkulturelle Woche 2018

"Vielfalt verbindet" - auch uns in Idstein

   Bernhard Mohr
  
 E-Mail: info@pegasustheater.de

 

 

  Gerhard Krum
  Tel: +496082-1688
  E-Mail: gerhard.krum@gerhardkrum.de